Praxis

Farbenspiel und Korrosionsspuren:

Oberflächengestaltung mit Rost- und Patinaeffekten

Die orangebraune Farbe von Rost auf altem Eisen oder das matte Grün eines Kupferdaches inspirieren Künstler immer wieder. Korrosionsprozesse werden spätestens seit dem Ende des 20. Jahrhunderts als ästhetisch erwünschtes Phänomen in der bildenden Kunst betrachtet. Für die Anerkennung des „Materials“ Rost stehen Künstler wie Jean Tinguely, Richard Serra oder Donald Judd.

In der Natur entstehen Rost- und Patinaeffekte nur sehr langsam, mit Oxido lassen sie sich durch das Zusammenwirken von streichbaren Metallgrundierungen und Oxidationslösungen in kürzester Zeit auf nahezu jeder Oberfläche erzeugen. Das erste Komplettsystem für die Metalloxidation ist eine Entwicklung aus dem Hause boesner und wurde von Jochen Schmelzer (Geschäftsführer boesner Frankfurt und Mutterstadt) und Dr. Christoph Schmelzer (Geschäftsführer boesner Perl, Saarbrücken und Trier) in enger Zusammenarbeit mit dem Hersteller realisiert.

Rostige Steine und korrodiertes Papier?

Mit Oxido erobert Rost auch ganz andere Trägermaterialien wie z.B. Papier, Pappe, Holz, Glas, Beton oder Stein. Die künstlichen Alterungsspuren lassen sich hervorragend in der gegenständlichen wie in der abstrakten Malerei einsetzen. Dabei sind die Möglichkeiten zur Erzeugung von Patina vielfältig. Spannende Ergebnisse entstehen beispielsweise durch die Verwendung der Oxido-Produktreihe in Verbindung mit Eisenpulver, Marmormehl, Schlagmetallen, Blattgold oder Pigmenten. Die Oxidation selbst lässt sich nur bedingt steuern, hier liegt der Reiz im Experimentieren …

Eine Oxidationsarbeit erfolgt im Wesentlichen in vier Schritten: Grundierung bzw. Vorbereitung des Untergrundes, Auftrag des Metallgrundes, Oxidation/Patinierung und abschließend Fixierung oder Versiegelung. Im ersten Schritt sollte der Untergrund für eine Haftung von acrylbasierten Produkten vorbereitet werden, es sei denn, eine Abplatzung oder Beschädigung ist ausdrücklich gewünscht.

Erster Schritt: Grundlagen schaffen

Bereits in diesem frühen Stadium der Bild- und Objektgestaltung sind einige Hinweise zur Untergrundbehandlung für die spätere Gestaltung und Planung wichtig: Je glatter und weniger saugend der Untergrund, desto intensiver wird die spätere Oxidation. Im Gegensatz dazu ermöglichen saugende Effekte, die z.B. durch Kreide-Einstreuungen, Collagen von Stoffen, Papieren und Geweben oder die Verwendung verschiedener Grundierungen entstehen, schwächere und farblich dunklere Oxidationen. Auch die Einstreuung von Oxido Eisenpulver kann in diesem Arbeitsschritt bereits eine interessante Effektbasis für die Oxidation sein. Zur Vorbereitung des Malgrundes kommen unterschiedliche Materialien zum Einsatz. Für Papiere, Textilien und Leinwände eignen sich beispielsweise Guardi Gesso, Guardi Grundierweiß, boesner Medium, boesner Acrylfarbe oder der boesner Universal Haftprimer. Letzterer ist auch für Holzuntergründe wie z.B. die Casani Malkörper und die Briolet Galerie- und Wandsockel die optimale Grundierung. Holz sollte übrigens immer beidseitig grundiert werden, um die Verzugsgefahr zu minimieren. Bei der Verwendung von Metallplatten als Malgrund ist eine vorherige Reinigung und Entfettung mit Aceton wichtig. Soll die Metallplatte nicht mehr selbst reagieren oder sollen Teile der behandelten Oberfläche später im Rohzustand ohne weitere Veränderung sichtbar sein, empfiehlt sich der Auftrag von Oxido Metallschutzlack. Styropor kann mit Polystyrol Primer aus der Montana-Sprühserie vorbereitet werden. Polyester und Acrylglas lassen sich, im Anschluss an die Reinigung des Untergrundes mit Wasser und Spülmittel, mit Montana Grundierspray für Plastik auf die Anwendung von Oxido vorbereiten. Auf gereinigten und fettfreien Glasoberflächen funktioniert ebenfalls der boesner Universal Haftprimer sehr gut. Für Beton, Gips, Ton und Keramik eignen sich Oxido Wetterschutzimprägnierung, Lascaux Hydro-Grund (bei Beton, Gips und Keramik ohne Glasur) oder der bewährte boesner Universal Haftprimer.

Zweiter Schritt: Eisen, Kupfer, Silber oder Gold …

Nach der Vorbereitung des Untergrundes und ausreichender Trocknungszeit kann nun die Oxido Metallgrundierung, verfügbar in Eisen, Kupfer, Silber, Gold und Dukatengold, aufgetragen werden. Diese verhält sich in ihren Eigenschaften ähnlich wie eine Acrylfarbe, lediglich die enthaltenen Metalleinstreuungen reagieren mit dem späteren Oxidationsmittel. Vor der Verwendung sorgt kräftiges Schütteln dafür, dass die Einstreuungen in der Farbe gleichmäßig verteilt werden. Durch die Art des Farbauftrags, beispielsweise mit dem Pinsel, der Farbrolle oder einem Spachtel, ergeben sich Unterschiede in der Oxidation. Generell gilt: Je mehr Farbaufträge, desto intensiver die chemische Reaktion. Ist die Metallgrundierung für die jeweilige Anwendung zu pastos oder soll ein lasierender Auftrag erfolgen, kann die Metallgrundierung mit destilliertem Wasser verdünnt, vermischt oder aufgeschüttelt werden. Bei der zeitlichen Planung des Grundierungsauftrags sollte berücksichtigt werden, dass die besten Oxidationsergebnisse durch Auftrag der verschiedenen Oxidationsmittel auf die noch leicht feuchte Metallgrundierung entstehen. Generell handelt es sich bei der Metallgrundierung um eine Art Acrylfarbe, die sich auch in Ihren Eigenschaften ähnlich verhält, lediglich die enthaltenen Metalleinstreuungen reagieren mit dem späteren Oxidationsmittel.

Oxid Farbreaktion

Aufgetragene Oxidationsmedien aus dem Oxido Programm bewirken unterschiedliche Farbreaktionen.

Ein Casani Holzkörper wird mit Geweberesten und Guardi Spachtelmasse B gestaltet

Ein Casani Holzkörper wird mit Geweberesten und Spachtelmasse gestaltet.

Arrangement wird mit Eisengrund beschichtet

Das fertige Arrangement wird mit Eisengrund bzw. anderen Oxido Metallgründen beschichtet.

Casani Holzkörper mit Gewebe und Guardi Spachtelmasse, bearbeitet mit Oxido Oxidationsmedien

Holzkörper mit Gewebe und Spachtelmasse, bearbeitet mit Oxido Oxidationsmedien.

TIPP

Die boesner Oxido-Produktreihe eignet sich hervorragend zum Experimentieren, beispielweise durch die Kombination des Metallgrundauftrages mit Materialien wie Oxido Eisenpulver, Quarzsand, Pigmente, Stoffe und Papiere, Schlagmetalle und Blattgold, etc. Für interessante Oxidationseffekte lassen sich auch die unterschiedlichen Malgründe untereinander mischen.

Dritter Schritt: Der Oxidationsprozess beginnt

Mit dem mehrfachen Auftrag des Oxidationsmediums wird der Reaktionsprozess in Gang gesetzt. Abhängig vom gewählten Medium und dem verwendeten Metallgrund (jedes Oxidationsmedium ist für alle Oxido Metallgrundierungen geeignet), reicht das Spektrum der Reaktionseffekte von Grünspan- und Rostbildung in Dunkelbraun über türkis- und weißgrüne Oxidationsfarben bis hin zu blaugrünen Rosttönen. Temperatur und Licht spielen beim Oxidationsvorgang eine maßgebliche Rolle: je dunkler und kälter, desto dunkler und schwächer die Oxidationswirkung. Entscheidend ist, dass der Oxidationsprozess nur so lange andauert, wie Feuchtigkeit auf der Oberfläche für die Reaktion vorhanden ist. Daher sollte, wenn möglich und gewollt, der Oxidationsgegenstand nach dem Auftrag des Mediums mit Folie oder mit in Medium getränkten Tüchern bedeckt werden. Bei senkrechten Flächen kann das sich auf dem Boden oder einer Folie sammelnde Medium immer wieder mit einer Rolle neu aufgetragen werden, sodass die Fläche gut durchfeuchtet bleibt. Um zu verhindern, das bei erneutem Auftrag des Oxidationsmittels die bereits erfolgten Reaktionen nicht vom Pinselauftrag verwischt werden, empfiehlt sich ein Auftrag mittels Sprayflasche. Auch Schaumstoffrollen liefern interessante Effekte. Beim Erstauftrag dauert es meist 30 – 60 Minuten, bis erste Oxidationsreaktionen sichtbar sind. Es lohnt sich, einzelne Experimente auch mal über Nacht liegen zu lassen. Falls Ihnen die Oxidation in ihrem Farbeffekt ausreicht, kann die Reaktion gestoppt werden, indem die Oberfläche mit einem Föhn möglichst schnell getrocknet wird, denn ohne Restfeuchtigkeit findet auch keine Oxidation mehr statt.

TIPP

Oxidationslösungen können partiell gemischt oder kombiniert werden. Weitere Experimentiermöglichkeiten: Pfützen auf der Oberfläche stehen lassen, einzelne Teile abdecken, Salz oder destilliertes Wasser zur Verdünnung nutzen, Tinten und Tuschen hinzugeben, Metallgrundierung und Oxidationsmedium vor dem Auftrag mischen …

Vierter Schritt: Fixieren und Versiegeln

Wird das Bild oder Objekt im Innenbereich ohne Nutzung und Abrieb ausgestellt oder verwendet, ist eine Fixierung oder Versiegelung nicht unbedingt notwendig. Entscheidet man sich für die abschließende Fixierung, sollte die letzte Oxidation mindestens 48 Stunden durchgetrocknet sein. Jede Fixierung ergibt leichte Farbänderungen in der Oxidation, verhindert aber möglichen Abrieb beim Anfassen oder weitere Reaktion durch Veränderungen des Raumklimas. Für den Außenbereich ist eine Versiegelung die resistentere und bessere Wahl.

Es gibt zu diesem Beitrag.
Kommentare einblenden

Produkt­empfehlungen

Mit Oxido lassen sich Rost und Patina schnell und einfach auch auf Papier, Holz, Stein oder anderen Materialien erzeugen: Untergrund vorbereiten, im Anschluss zunächst Metallgrundierung, dann Oxidationsmittel auftragen und abschließend fixieren oder versiegeln.

Die pastose, mit feinem Eisenpulver vermischte Dispersion auf Acrylbasis haftet auf nahezu allen saugfähigen Untergründen. In Verbindung mit den Oxido-Oxidationsmedien lassen sich verschiedene authentische Rosteffekte erzielen. Für die Behandlung glatter Oberflächen empfiehlt sich eine Grundierung mit boesner Universal-Haftprimer.

Zum Produkt

Mit Oxido lassen sich Rost und Patina schnell und einfach auch auf Papier, Holz, Stein oder anderen Materialien erzeugen: Untergrund vorbereiten, im Anschluss zunächst Metallgrundierung, dann Oxidationsmittel auftragen und abschließend fixieren oder versiegeln.

Die acrylbasierte Dispersion enthält feines, pulverförmiges Edelmetall. In Anwendung mit den Oxido-Oxidationsmedien entstehen unterschiedliche authentische Patinaeffekte. Da die Anhaftung dieser Spezialdispersion nicht auf allen Flächen gleich gut erfolgt, sollten glatte Untergründe (Glas, Metall, Kunststoff) vorher mit boesner Universal-Haftprimer vorbehandelt werden. Erhältlich in 4 Farbvarianten, jeweils in 125 ml-Dosen und 250 ml-Flaschen.

Zum Produkt

Mit Oxido lassen sich Rost und Patina schnell und einfach auch auf Papier, Holz, Stein oder anderen Materialien erzeugen: Untergrund vorbereiten, im Anschluss zunächst Metallgrundierung, dann Oxidationsmittel auftragen und abschließend fixieren oder versiegeln.

Die Oxido-Oxidationsmedien reagieren mit den Oxido-Metallgründen und rufen unterschiedliche Farbreaktionen hervor. Die Oxidationsmittel wurden so entwickelt, dass damit auch alle anderen Metallflächen, von rohem Eisen bis hin zu Messing, Bronze, Kupfer sowie Metallfolien (z.B. Schlag- und Blattmetall) perfekt oxidiert werden können. Erhältlich in sieben Farbvarianten, jeweils in 125 ml-Dosen und 250 ml-Flaschen.

Zum Produkt

Mit Oxido lassen sich Rost und Patina schnell und einfach auch auf Papier, Holz, Stein oder anderen Materialien erzeugen: Untergrund vorbereiten, im Anschluss zunächst Metallgrundierung, dann Oxidationsmittel auftragen und abschließend fixieren oder versiegeln.

Das extra feine Eisenpulver kann zur Herstellung reliefartiger Rostoberflächen in die Oxido-Metallgrundierungen eingestreut werden.

Zum Produkt

Mit Oxido lassen sich Rost und Patina schnell und einfach auch auf Papier, Holz, Stein oder anderen Materialien erzeugen: Untergrund vorbereiten, im Anschluss zunächst Metallgrundierung, dann Oxidationsmittel auftragen und abschließend fixieren oder versiegeln.

Die Komposition aus Silikonölen schützt metallische Oberflächen vor Feuchtigkeitseinwirkungen und Oxidation.

Zum Produkt

Mit Oxido lassen sich Rost und Patina schnell und einfach auch auf Papier, Holz, Stein oder anderen Materialien erzeugen: Untergrund vorbereiten, im Anschluss zunächst Metallgrundierung, dann Oxidationsmittel auftragen und abschließend fixieren oder versiegeln.

Der lösungsmittelfreie, transparente Speziallack zum schützenden Überstreichen von Gegenständen, die mit Rost-/Patinaeffekten oxidiert wurden, bildet eine wetter- und witterungsbeständige, matte Oberfläche.

Zum Produkt

Mit Oxido lassen sich Rost und Patina schnell und einfach auch auf Papier, Holz, Stein oder anderen Materialien erzeugen: Untergrund vorbereiten, im Anschluss zunächst Metallgrundierung, dann Oxidationsmittel auftragen und abschließend fixieren oder versiegeln.

Lösemittelhaltiger, transparenter Speziallack zum Überstreichen von Gegenständen, die mit Rost-/Patinaeffekten oxidiert wurden. Verhindert das Fortschreiten der Oxidation.

Zum Produkt

Mit Oxido lassen sich Rost und Patina schnell und einfach auch auf Papier, Holz, Stein oder anderen Materialien erzeugen: Untergrund vorbereiten, im Anschluss zunächst Metallgrundierung, dann Oxidationsmittel auftragen und abschließend fixieren oder versiegeln.

Der transparente Zweikomponentenlack schützt mit Rost- und Patinaeffekten oxidierte Gegenstände, sorgt für Witterungs- und Feuchtigkeitsbeständigkeit und verhindert ein Fortschreiten der Oxidation. Er ist auch für Außenbereiche geeignet, vergilbungsfrei und zusätzlich mit einem UV-Filter versehen.

Das Set enthält neben UV-Überzugslack und Härter zusätzlich Universallackverdünner, Messbecher sowie Rührspatel. Erhältlich in zwei Glanzgraden mit einem Gesamtinhalt pro Set von 250 ml bzw. 550 ml.

Zum Produkt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: