Das ist ein Sonderthema

Praxis

Echt gerissen!

Die Collage (vom frz. coller: leimen, kleben) bezeichnet sowohl die künstlerische Technik als auch ein Werk selbst, das aus Papieren, Pappe, Karton und vergleichbaren Materialien auf einen Bildträger montiert ist.

Ihre Wurzeln findet die Collage im frühen Kubismus Pablo Picassos und Georges Braques: Zu Beginn des 20. Jahrhunderts rückten geometrische Formen ins Zentrum ihres künstlerischen Interesses. Picasso und sein Freund Braque orientierten sich an Cézanne, der „alle Formen in der Natur auf Kugel, Kegel und Zylinder“ zurückführte, verzichteten auf perspektivische Darstellung und vereinfachten die Bildgegenstände zunehmend auf ihre Form. In der Folge verwendeten sie auch bislang „kunstfremde“ Materialien, fügten Tapetenreste und gerissene oder geschnittene Zeitungsstücke und Buchstaben aneinander. Braque prägte dafür die Bezeichnung papier collé (Klebebild). Zur Geburtsstunde der Collage war es in den Pariser Ateliers von Braque, Picasso und seines Nachbarn Juan Gris nur ein kleiner Schritt, und schnell fanden Materialität und Alltagswelt in Form von Stoffen, Holz und Wachstuch, aber auch mit Spielkarten und Verpackungspapieren Eingang in ihre Werke.

Die Collage in ihren verschiedensten Spielarten lässt Raum für Experimente in Farbe, Form und Format. Ausgangspunkt des hier präsentierten Großformats sind naturweiße Rollenpapiere, die in Bahnen an der Wand fixiert und eingefärbt werden. Dazu wird leicht verdünnte Acrylfarbe großflächig, relativ nass und streckenweise lasierend aufgetragen. Um zu verhindern, dass das eingefärbte Papier im Trocknungsprozess reißt, werden die Bahnen nur am oberen Rand befestigt.

Ina Riepe Reiss Collage 01


Foto: Ina Riepe

Ina Riepe Reiss Collage 02


Foto: Ina Riepe

Ina Riepe Reiss Collage 03


Foto: Ina Riepe

Dank ihres Formats bieten sich die durchgetrockneten Papiere für plakative Stücke und Streifen an. In diesem Beispiel werden die Stücke in Form gerissen – der weiße Reißrand gerät zur hellen Umrisslinie. Natürlich ist für die gewünschte Formgebung etwas Fingerspitzengefühl gefragt, doch auch der Zufall hat dabei immer ein wenig seine Hand im Spiel, was dem Ganzen besonderen Reiz verleiht.

Ina Riepe Reiss Collage 04

Foto: Ina Riepe

Bildträger ist eine 2 x 2,20 Meter große Leinwand, die straff auf einen Keilrahmen gespannt, weiß grundiert und im Anschluss leicht geschliffen worden ist. Zur Erprobung der Gesamtwirkung (auch im Experiment mit zusätzlichen Farben) und der optimalen Positionierung werden die einzelnen Stücke zunächst provisorisch mit Klebeband fixiert. Steht die Komposition fest, wird das Papier von beiden Seiten geleimt, um eventuellen Spannungen und wiederum Rissen im Trocknungsprozess vorzubeugen, sorgfältig aufgeklebt und glattgestrichen. Die Wellen im noch leimnassen Papier sollten in trockenem Zustand nahezu verschwunden sein.

Ina Riepe Reiss Collage 05


Foto: Ina Riepe

Ina Riepe Reiss Collage 06


Foto: Ina Riepe

Ina Riepe Reiss Collage 07


Foto: Ina Riepe

Ina Riepe Reiss Collage 08


Foto: Ina Riepe

Ina Riepe Reiss Collage 09


Foto: Ina Riepe

Es gibt zu diesem Beitrag.
Kommentare einblenden

Produkt­empfehlungen

Das naturweiße 120 g/m² schwere Universalpapier mit 1,5-fachem Papiervolumen ist säure- und holzfrei. Durch die maschinengeglättete Ober fläche ist das Papier für Kohle-, Bleistift-, Buntstift-, Filzstift- und Pastellzeichnungen oder -skizzen sowie für Aquarell-, Gouache- und Wasser farben oder Tusche geeignet. Hergestellt in Deutschland. Auch als Bogenware und Block erhältlich.

Zum Produkt

Die universale Acrylfarbe mittlerer Konsistenz erfüllt dank der sehr guten maltechnischen Eigenschaften auch gehobene Anforderungen an eine Studien-Künstlerfarbe. Das sorgfältig ausgewählte Farbspektrum mit 18 Einpigmenttönen gewährleistet aufgrund sehr guter Mischbarkeit eine großzügige Farbvielfalt. Für satte, brillante Farben sorgt ein hochwertiges, nicht gilbendes und besonders widerstandsfähiges Bindemittel.

Zum Produkt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: