Ausstellung

Im Spannungsfeld von Intuition und Präzision

Piet Mondrian in der Fondation Beyeler

Als einer der bedeutendsten und vielseitigsten Künstler der Avantgarde hat der niederländische Maler Piet Mondrian (1872–1944) die Entwicklung der Malerei von der Figuration zur Abstraktion maßgeblich geprägt. Anlässlich seines 150. Geburtstags widmet die Fondation Beyeler ihm eine umfassende Ausstellung mit Werken aus der eigenen Sammlung sowie wichtigen internationalen Leihgaben. Anhand von 89 Werken aus privaten und öffentlichen Sammlungen in Europa und den USA zeichnet die Schau „Mondrian Evolution“ bis zum 9. Oktober 2022 die beeindruckende Wandlung des Künstlers vom Landschaftsmaler des 19. Jahrhunderts zu einem der führenden Protagonisten der Moderne nach. Die Ausstellung bietet die seltene Gelegenheit, Mondrian, der nicht nur die Kunst des 20. Jahrhunderts, sondern auch weitere Bereiche wie Design, Architektur, Mode und Popkultur wesentlich beeinflusste, auf eine neue Weise zu entdecken und kennenzulernen.

© 2022 Mondrian/Holtzman Trust, Foto: Kunstmuseum Den Haag,

Die rote Wolke, 1907, Öl auf Karton, 64 x 75 cm, Kunstmuseum Den Haag, Niederlande
© 2022 Mondrian/Holtzman Trust, Foto: Kunstmuseum Den Haag.

Während sich die Sammlung der Fondation Beyeler vor allem auf Werke aus den späteren Schaffensphasen Mondrians konzentriert, liegt der Schwerpunkt
der Ausstellung auf der Entwicklung von Mondrians Frühwerk. Seine frühen Arbeiten waren von der niederländischen Landschaftsmalerei des späten 19. Jahrhunderts bestimmt, aber auch der Symbolismus und Kubismus waren für seinen künstlerischen Werdegang von großer Bedeutung. Erst ab Anfang der 1920er-Jahre verlegte sich Mondrian auf eine komplett gegenstandslose Bildsprache, die sich auf die rechtwinklige Anordnung von schwarzen Linien mit Flächen in Weiß und den drei Grundfarben Blau, Rot und Gelb beschränkte.

Mondrians abstrakte Gemälde sind Resultate eines langen Prozesses der künstlerischen Auseinandersetzung im Spannungsfeld zwischen Intuition und Präzision
und der steten, intensiven Selbstbefragung. Er selbst verstand unter Abstraktion einen Prozess der Annäherung an eine absolute Wahrheit und Schönheit, nach der er als Künstler strebte. Seine stilistische Wandlungsfähigkeit war das Ergebnis seiner fortwährenden Suche nach der Einheit und Essenz des Bildes an sich. Er selbst verwendete den Begriff der Evolution – dies jedoch nicht im Sinne Charles Darwins. Für Mondrian bedeutete Evolution vielmehr das Sammeln von Erfahrungen, auf denen eine neue Stufe der künstlerischen Entwicklung aufbaute, die wiederum zu weiteren Erkenntnissen führte.

Die Ausstellung ist chronologisch aufgebaut, lebt jedoch nicht zuletzt von der Gegenüberstellung von frühen und späten Werken, die den Wandel in Mondrians Schaffen hervortreten lassen. In neun Ausstellungsräumen begegnet man wiederkehrenden Motiven im Werk des Künstlers, darunter Windmühlen, Dünen, das Meer, sich im Wasser spiegelnde Bauernhöfe und Pflanzen in verschiedenen Abstraktionsstufen. In seinen Landschaftsbildern experimentierte Piet Mondrian mit der Leucht- und Strahlkraft der Farbe, was diese Gemälde ausgesprochen hell und kraftvoll erscheinen lässt, sowie mit dem Einfluss des Lichts und der Erfahrung von Raum, Fläche, Struktur und Reflexionen.

Mühle bei Sonnenschein, 1908, Öl auf Leinwand, 114,8 x 87 cm, Kunstmuseum Den Haag, Niederlande, Vermächtnis Salomon B. Slijper; Restaurierung mithilfe finanzieller Unterstützung von American Express
Mühle bei Sonnenschein, 1908, Öl auf Leinwand, 114,8 x 87 cm, Kunstmuseum Den Haag, Niederlande, Vermächtnis Salomon B. Slijper; Restaurierung mithilfe finanzieller Unterstützung von American Express © 2022 Mondrian/Holtzman Trust, Foto: Kunstmuseum Den Haag
Oostzijder Mühle am Abend, um 1907–1908, Öl auf Leinwand, 67,5 x 117,5 cm, Kunstmuseum Den Haag, Niederlande, Vermächtnis Salomon B. Slijper
Oostzijder Mühle am Abend, um 1907–1908, Öl auf Leinwand, 67,5 x 117,5 cm, Kunstmuseum Den Haag, Niederlande, Vermächtnis Salomon B. Slijper © 2022 Mondrian/Holtzman Trust, Foto: Kunstmuseum Den Haag
Mühle am Abend, 1917, Öl auf Leinwand, 103 x 86 cm, Kunstmuseum Den Haag, Niederlande, Vermächtnis Salomon B. Slijper, © 2022 Mondrian/Holtzman Trust, Foto: Kunstmuseum Den Haag.
Mühle am Abend, 1917, Öl auf Leinwand, 103 x 86 cm, Kunstmuseum Den Haag, Niederlande, Vermächtnis Salomon B. Slijper © 2022 Mondrian/Holtzman Trust, Foto: Kunstmuseum Den Haag

Das noch heute radikal wirkende Gemälde Mühle bei Sonnenschein aus dem Jahr 1908 sorgte zur Zeit seiner Entstehung bei Kritikern wegen seiner scheinbaren Explosion der Farben und skizzenhaften Maltechnik für Aufregung. Die Ausstellung präsentiert außerdem das stimmungsvolle Werk Die rote Wolke von 1907, das den magischen und flüchtigen Moment einfängt, in dem eine Wolke durch die tief stehende Sonne rot gefärbt wird, wohingegen sich die Landschaft und der übrige Himmel noch strahlend blau darbieten. Das Bild gehört zu einer Gruppe von Werken, die Mondrian in der Dämmerung gemalt hat, wenn sich die Farben und Farbkombinationen stark verändern. Auch in seinen gezeichneten Selbstporträts von 1908 hat er sich in der Dämmerung dargestellt, die Pupillen weit geöffnet und empfänglich selbst für die geringsten durch das Licht hervorgebrachten Farbnuancen. Mondrians ebenfalls 1908 entstandenes großformatiges Gemälde Wald bei Oele aus dem Kunstmuseum Den Haag zeigt einen Blick in Richtung Sonne, die über dem Horizont steht. Durch die hintereinander gestaffelten, im Gegenlicht rot oder violett erscheinenden Baumstämme wird die Illusion von Räumlichkeit erzeugt.

© 2022 Mondrian/Holtzman Trust, Foto: Kunstmuseum Den Haag,

Abend: Der rote Baum, 1908– 1910, Öl auf Leinwand, 70 x 99 cm, Kunstmuseum Den Haag, Niederlande
© 2022 Mondrian/Holtzman Trust, Foto: Kunstmuseum Den Haag

Nach den Farbexplosionen der Jahre 1907 bis 1911 griff Mondrian, angeregt durch die Begegnung mit dem Kubismus in Paris, auf weniger strahlende Farben zurück. Grau- und Ockertöne bestimmten nun den Gesamteindruck der Gemälde, und die Linie als solche wurde immer wichtiger. Mondrian setzte seine Beschäftigung mit Themen wie der Abstraktion fort. Besonders eindrucksvoll ist die Darstellung von Bäumen und ihrer Metamorphose, worin sich seine gestalterischen Beweggründe besonders anschaulich zu erkennen geben. Die Erfahrung mit diesen Bildern ermöglichte Mondrian, die Gegenständlichkeit komplett hinter sich zu lassen. Composition No. IX von 1913, eine Leihgabe aus dem Museum of Modern Art in New York, besteht aus einer Struktur ineinander verschachtelter, zumeist durch rechte Winkel charakterisierter Formen.

New York City 1 ist das jüngste Werk in der Ausstellung und gehört zu einer kleinen Gruppe von um 1941 entstandenen Bildern. Es zeigt eine ähnliche Konstellation wie Wald bei Oele von 1908, nur dass die spätere Komposition keinerlei Bezug zu einer realen Landschaftssituation hat, sondern „pur abstrakt“ ist. Das Werk ist unvollendet und ein wichtiges Zeugnis für Mondrians Arbeitsweise in seinen letzten Lebensjahren. Der Künstler hatte in New York begonnen, seine Bildideen zu verändern und sie mithilfe von Papierstreifen dynamischer und rhythmischer zu gestalten. Die farbigen Flächen wurden zugunsten farbiger Linien aufgegeben.

Der 1872 in Amersfoort in den Niederlanden geborene Mondrian kam bereits früh mit der Kunst in Berührung: Der Vater war Zeichenlehrer, der Onkel ein erfolgreicher Amateurmaler, der von der Den Haager Schule der Landschaftsmalerei, einer spezifisch niederländischen Form des Impressionismus, beeinflusst war. Nach einer calvinistischen Erziehung und der Ausbildung zum Zeichenlehrer studierte Mondrian zwischen 1892 und 1895 an der Rijksakademie van Beeldende Kunsten in Amsterdam. Er arbeitete weiter als Zeichenlehrer, malte Porträts auf Bestellung und fertigte wissenschaftliche Zeichnungen für die Universität Leiden an. Mondrian verfolgte aber auch seine künstlerischen Ambitionen und entwickelte zusehends seinen eigenen malerischen Stil. In den meisten seiner Werke aus dieser Zeit, die überwiegend Windmühlen, Flüsse und Bauernhäuser zeigen, gibt sich noch der Einfluss der Haager Schule zu erkennen. Davon ausgehend, erweiterte Mondrian zielstrebig seine künstlerischen Möglichkeiten.

Blühender Apfelbaum, 1912, Öl auf Leinwand, 78,5 x 107,5 cm, Kunstmuseum Den Haag, Niederlande, © 2022 Mondrian/Holtzman Trust, Foto: Kunstmuseum Den Haag.
Blühender Apfelbaum, 1912, Öl auf Leinwand, 78,5 x 107,5 cm, Kunstmuseum Den Haag, Niederlande © 2022 Mondrian/Holtzman Trust, Foto: Kunstmuseum Den Haag
Komposition Nr. II, 1913, Öl auf Leinwand, 88 x 115 cm, Kröller-Müller Museum, Otterlo, Niederlande
Komposition Nr. II, 1913, Öl auf Leinwand, 88 x 115 cm, Kröller-Müller Museum, Otterlo, Niederlande © 2022 Mondrian/Holtzman Trust, Foto: Rik Klein Gotnik
Blühender Apfelbaum, 1912, Öl auf Leinwand, 78,5 x 107,5 cm, Kunstmuseum Den Haag, Niederlande, © 2022 Mondrian/Holtzman Trust, Foto: Kunstmuseum Den Haag.
Blühender Apfelbaum, 1912, Öl auf Leinwand, 78,5 x 107,5 cm, Kunstmuseum Den Haag, Niederlande © 2022 Mondrian/Holtzman Trust, Foto: Kunstmuseum Den Haag
Komposition Nr. II, 1913, Öl auf Leinwand, 88 x 115 cm, Kröller-Müller Museum, Otterlo, Niederlande
Komposition Nr. II, 1913, Öl auf Leinwand, 88 x 115 cm, Kröller-Müller Museum, Otterlo, Niederlande © 2022 Mondrian/Holtzman Trust, Foto: Rik Klein Gotnik

Mondrians Kunst steht in engem Zusammenhang mit seinem Interesse für Philosophie und Esoterik. Seit dem Jahr 1908 begann er, sich intensiv mit der Theosophie zu beschäftigen; unter dem Eindruck der Schriften Rudolf Steiners – damals noch Theosoph – trat er 1909 dem niederländischen Zweig der Theosophischen Gesellschaft bei. Die Begegnung mit dem Kubismus führte Ende 1911 zu einem ersten Aufenthalt in Paris, der bis 1914 währte, als Mondrian wegen des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges nicht dorthin zurückkehren konnte. 1919 zog er dann dauerhaft nach Paris.

Nach dem Ersten Weltkrieg strebten viele Künstler nach einem radikalen kulturellen Neuanfang. In den Niederlanden formierte sich eine Gruppe gleichgesinnter Avantgardisten, deren Publikationsorgan 1917 die Zeitschrift De Stijl wurde. Mondrian formulierte den Anspruch der Künstlergruppe, Traditionen zu zerstören, um auf Grundlage der von ihm propagierten essenziellen Elemente der Kunst alle Aspekte des Lebens neu zu gestalten.

In theoretischen Schriften versuchte Mondrian sein künstlerisches Programm zu erörtern. Seine neue malerische Ausdrucksweise bezeichnete er als „Neue Gestaltung“, französisch „néoplasticisme“, ein Begriff, der als „Neoplastizismus“ auch im Deutschen gebräuchlich wurde. Mondrian verstand darunter in erster Linie die Konzentration auf essenzielle Ausdrucksmittel der Malerei: zum einen Schwarz und Weiß, die sich jeweils am entgegengesetzten Ende der Farbskala befinden, zum anderen die Grundfarben Gelb, Rot und Blau. Schwarz sind in der Regel die Linien, die vertikal und horizontal verlaufen und bei ihrem Aufeinandertreffen einen rechten Winkel bilden. Die Möglichkeiten der Bildkompositionen, die sich durch das Zusammenspiel dieser Faktoren ergeben, sind gleichsam unendlich. Mondrian ging es um das essenzielle Bild, die Schaffung eines perfekten Gleichgewichts, das dennoch spannungsvoll ist und in dem alle Elemente an ihrem richtigen Platz zu sein scheinen.

Nr. VI / Komposition Nr. II, 1920, Öl auf Leinwand, 99,7 x 100,3 cm, Tate, Ankauf 1967
Nr. VI / Komposition Nr. II, 1920, Öl auf Leinwand, 99,7 x 100,3 cm, Tate, Ankauf 1967 © 2021 Mondrian/Holtzman Trust, Foto: Tate
Komposition mit gelb und blau, 1932, Öl auf Leinwand, 55,5 x 55,5 cm, Fondation Beyeler, Riehen/Basel, Sammlung Beyeler; erworben mit einem Beitrag von Hartmann P. und Cécile Koechlin-Tanner, Riehen, © Mondrian/Holtzman Trust, Foto: Robert Bayer, Basel.
Komposition mit gelb und blau, 1932, Öl auf Leinwand, 55,5 x 55,5 cm, Fondation Beyeler, Riehen/Basel, Sammlung Beyeler; erworben mit einem Beitrag von Hartmann P. und Cécile Koechlin-Tanner, Riehen © Mondrian/Holtzman Trust, Foto: Robert Bayer, Basel
Rautenkompostion mit acht Linien und rot / Picture No. III, 1938, Öl auf Leinwand, Diagonalen 141,5 cm, Seiten 100 x 100 cm, Fondation Beyeler, Riehen/Basel, Sammlung Beyeler, © Mondrian/Holtzman Trust, Foto: Robert Bayer, Basel.
Rautenkompostion mit acht Linien und rot / Picture No. III, 1938, Öl auf Leinwand, Diagonalen 141,5 cm, Seiten 100 x 100 cm, Fondation Beyeler, Riehen/Basel, Sammlung Beyeler © Mondrian/Holtzman Trust, Foto: Robert Bayer, Basel

Die letzten 25 Jahre seines Lebens verbrachte Mondrian in den drei kulturell wichtigsten Metropolen der Moderne: Paris, London und New York. Von Ende 1911 bis 1938 lebte er, mit einer durch den Ersten Weltkrieg bedingten Unterbrechung, in Paris. Nach einer Zwischenstation in London zog er 1940 nach New York, wo er 1944 im Alter von 71 Jahren starb. Als Mitglied der Theosophischen Gesellschaft legte Mondrian großen Wert auf Internationalität. Seit den 1920er-Jahren war er als Avantgardist und Mitbegründer der abstrakten Malerei eine Berühmtheit. Seine jeweiligen Ateliers wurden legendäre Orte, die außerordentlich inspirierend wirkten, vor allem für jüngere Künstlerinnen und Künstler, darunter Willem de Kooning und Lee Krasner.

Ergänzend zur Ausstellung zeigt die Fondation Beyeler „Piet & Mondrian“, einen Kurzfilm von Lars Kraume, einem der renommiertesten deutschsprachigen Filmregisseure. Ausgangspunkt des Films ist der 1919/20 von Mondrian verfasste Aufsatz in Dialogform „Natürliche und abstrakte Realität“, in dem dieser seine Überlegungen und Gedanken zur Abstraktion in der Kunst formulierte. Der Theater- und Filmschauspielers Lars Eidinger erweckt Mondrians theoretischen Text zum Leben.

„Mondrian Evolution“ ist eine Ausstellung der Fondation Beyeler, Riehen/Basel, und der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen, Düsseldorf, in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Den Haag. Die Ausstellung wurde kuratiert von Ulf Küster, Senior Curator, Fondation Beyeler, Kathrin Beßen und Susanne Meyer-Büser, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen.

 


Auf einen Blick

Ausstellungen:

Bis 9. Oktober 2022
Mondrian Evolution

Fondation Beyeler
Baselstrasse 101
4125 Riehen/Basel
Tel. +41-61-6459700
www.fondationbeyeler.ch

29. Oktober 2022 bis 12. Februar 2023
Mondrian. Evolution

Kunstsammlung
Nordrhein-Westfalen K20
Grabbeplatz 5
40213 Düsseldorf
www.kunstsammlung.de

0 Kommentare
Kommentare einblenden

Profile

Die Fondation Beyeler ist ein Museum für moderne und zeitgenössische Kunst, das 365 Tage im Jahr geöffnet ist. Es gilt als eines der schönsten weltweit. Insbesondere mit seinen Ausstellungen renommierter Künstler des 19., 20. und 21. Jahrhunderts hat es sich internationale Anerkennung erworben und als meistbesuchtes Kunstmuseum der Schweiz etabliert. Im Mittelpunkt stehen das persönliche Erlebnis und die sinnliche Erfahrung des Besuchers in der Begegnung mit Kunst und Natur.

Foto: Mark Niedermann

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: