Material & Inspiration

Ein expressiver Federstrich

Eine südliche Straßenszene im Licht der untergehenden Sonne: Hier ist es die Kombination aus Federzeichnung mit Malerei, die den besonderen Reiz des Blattes ausmacht. Umrissen vom definierenden Rahmen, steht am Anfang die Zeichnung der räumlichen Situation: In leichter Untersicht gegebene Häuser auf einem kleinen, von einer Mauer gestützten Hügel, zu denen ein Gässchen samt Treppe führt.

Ina Riepe Sketch
Ina Riepe Sketch

Nach der Zeichnung werden die Flächen in harmonischen Tönen mit farbigen Tuschen koloriert, die auch untereinander mischbar sind. Schließlich setzen die Schattenpartien atmosphärische Akzente: Weiche, diffuse Schatten an den Fassaden künden von der tiefstehenden Sonne, während vorkragende Dachüberstände, Ecken und Laibungen härtere Schatten werfen.

Ina Riepe Sketch

Das Licht kommt mit Reflexen ins Bild, strahlt in noch sonnenbeschienenen
Flächen und mit den dunkleren Himmelspartien
zieht frühabendliche Stimmung ein.

Ina Riepe Sketch
Ina Riepe Sketch

Federn aus Rohr – früher Schilf, später z.B. Bambus – gehören zu den ältesten Zeichen- und Schreibinstrumenten. Zwei bogenförmige Schnitte bilden die Spitze; der kleine Hohlraum an der Innenseite gibt Tusche oder Tinte über die Spitze ab. Die Feder kann in die Farbflüssigkeit getaucht oder mit dem Pinsel bestrichen werden. Die beiden unterschiedlichen Spitzen der Bambusfeder ermöglichen feine Schraffuren ebenso wie ausdrucksstarke Linien. Während etwa Rembrandt, van Gogh oder Kokoschka der Rohrfeder den Vorzug gaben, sind Bambusfedern mit ihrem kräftigen, oft eckigen und charaktervollen Strich besonders für expressive Zeichnungen beliebt.

Ina Riepe Sketch
Foto: Ina Riepe
Ina Riepe Sketch
Foto: Ina Riepe
Ina Riepe Sketch
Foto: Ina Riepe
Foto: Ina Riepe
Foto: Ina Riepe
0 Kommentare
Kommentare einblenden

Produkt­empfehlungen

Die lichtechte, pigmentierte Tusche enthält ein Reinacrylat als Bindemittel. Sie eignet sich für Zeichenpapier, Zeichenkarton, Transparentpapier und mattierte Polyesterfolien und ist sowohl für technische Zwecke als auch für die Kalligrafie konzipiert. Für die Kalligrafie kommen auch stärker saugende Papiere wie Bütten, Ingres usw. in Frage. Die hochpigmentierten Farbtöne sind sehr brillant und vereinigen in sich eine gute Benetzung, hohe Randschärfe und eine gute Tuscheabgabe bei einer optimal eingestellten Trockenzeit. Sie sind radier- und klebebandfest sowie weitgehend wisch- und wasserfest. Alle 24 Farbtöne sind (mit Ausnahme von Weiß) fotokopierfähig, wobei Gelb, Scharlach, Phthalogrün und Phthaloblau schwächer ausfallen. Im Lichtpausverfahren ist bei den Tönen Scharlach, Karmin, Magenta, Phtha­loblau und Saftgrün eine etwas höhere Belichtung notwendig.

Zum Produkt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: