Beitrag beinhaltet ein Video

Hintergrund

Kein Tag ohne Skizzenbuch

Hans-Christian Sanladerer zeichnet aus Leidenschaft

Für den Illustrator und Urban Sketcher Hans-Christian Sanladerer ist das Skizzenbuch ein ständiger Begleiter. Täglich würdigt er darin zeichnerisch, was ihm begegnet. Mit spontanem Strich hält er fest, was seine Neugier weckt: vom Insekt bis zur Toilettenpapierrolle, von der Stadtansicht bis zu Alltagsmomenten, aus großer Nähe betrachtet oder mit Abstand.

Hans-Christian Sanladerer mag Menschen. Sie sind daher sein bevorzugtes Motiv. Meistens begegnet er ihnen unterwegs. „Beim Zeichnen trete ich mit ihnen in Beziehung. Mein Kopfkino läuft, während ich zeichne: Warum sind diese Menschen gerade da, wo ich sie zeichne? Was machen sie beruflich? Wohin sind sie unterwegs? In seltenen Fällen bemerken sie, dass sie von mir im Skizzenbuch festgehalten werden. Dann ergeben sich auch mal nette Gespräche und Kontakte“, beschreibt er den besonderen Reiz, den das Motiv Mensch auf ihn ausübt.

Schon als Kind wurde Hans-Christian Sanladerers Leidenschaft für das Zeichnen geweckt, und er hat sie zu seinem Beruf gemacht. Sie zieht sich als roter Faden durch sein Leben: Dem Grafik-Design-Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg folgte ein Aufbaustudium für Illustration an der Parsons School of Art in New York. Beruflich gestaltete er anschließend unter anderem Dekore für Glas, Porzellan und Tapeten, illustrierte Gesellschaftsspiele und setzte seine feinfühligen Beobachtungen des politischen, gesellschaftlichen und alltäglichen Geschehens für Zeitungen und Zeitschriften in humorvollen Cartoons um.

Eine Lebenskrise gab der beruflichen Laufbahn von Hans-Christian Sanladerer vor einigen Jahren eine neue Wendung. Der „mittlerweile geheilte Perfektionist“, wie er sich selbst beschreibt, fand in der Phase der Neuorientierung zurück zu seinen zeichnerischen Wurzeln und entdeckte die Freude an der lockeren Skizze wieder. Seitdem hat er sich dem Urban Sketching verschrieben und folgt dabei seinem persönlichen Motto:

„Motive sind überall. Man muss sie nur wahrnehmen.“

Altes Rathaus Leipzig, 2019, Foto © Hans-Christian Sanladerer

Altes Rathaus Leipzig, 2019
Foto © Hans-Christian Sanladerer

Saline Bad Reichenhall, 2019, Foto © Hans-Christian Sanladerer

Saline Bad Reichenhall, 2019
Foto © Hans-Christian Sanladerer

Oldtimer, Mallorca, 2018, Foto © Hans-Christian Sanladerer

Oldtimer, Mallorca, 2018
Foto © Hans-Christian Sanladerer

Wurzelholz, Fundstücke, o.D., Foto © Hans-Christian Sanladerer

Wurzelholz, Fundstücke, o.D.
Foto © Hans-Christian Sanladerer

Bandit, Hundeskizze, 2017, Foto © Hans-Christian Sanladerer

Bandit, Hundeskizze, 2017
Foto © Hans-Christian Sanladerer

Cafe in Erfurt, 2018, Foto © Hans-Christian Sanladerer

Cafe in Erfurt, 2018
Foto © Hans-Christian Sanladerer

Anders als bei den penibel ausgeführten Entwürfen und Zeichnungen, die er vormals im beruflichen Kontext anfertigte, regiert beim Urban Sketching das Unmittelbare, der Moment. Die mit wenigen Strichen hingeworfene Skizze reizt Hans-Christian Sanladerer auch deshalb, weil dabei Fehler entstehen. Fehler, die er auf losen Blättern nicht akzeptieren würde und die sich bei späterer Betrachtung als charmante Stilbrüche erweisen. In seinen Skizzenbüchern bleiben sie stehen und sind für Lernprozesse nutzbar.

Wer zeichnerischen Fehlern eine solche Bedeutung beimisst, für den ist der Radiergummi selbstverständlich tabu. Ein aquarelltaugliches Skizzenbuch, ein wasserfester Fineliner oder ein wasservermalbarer Tintenroller und Aquarellfarben – mehr benötigt Hans-Christian Sanladerer nicht für sein Künstlerglück (auch wenn er jeden Stift ausprobiert, den er in die Finger bekommt). Mit diesen Materialien in der Bauchtasche ist er jederzeit bereit, Momente einzufangen, die seine Neugier wecken – zu Hause im Bergischen Land oder auf Reisen.

„Meistens entsteht dabei eine Mischung aus Zeichnung mit Fineliner und Aquarell“, stellt der Künstler fest. Das Spektrum seiner Arbeiten ist jedoch weiter gespannt. Es reicht von „schnell und locker hingeworfenen Skizzen bis zu Werken, die in seltenen Fällen auch mal ein paar Stunden dauern dürfen, wenn es das Motiv hergibt und es der Zeitrahmen zulässt.“

Menschen, Skizzen, 2019, Foto © Hans-Christian Sanladerer

Menschen, Skizzen, 2019
Foto © Hans-Christian Sanladerer

Katze, Kalligrafiestift, 2019, Foto © Hans-Christian Sanladerer

Katze, Kalligrafiestift, 2019
Foto © Hans-Christian Sanladerer

Hände, 2019, Foto © Hans-Christian Sanladerer

Hände, 2019
Foto © Hans-Christian Sanladerer

Badende an der Cala sa Nau, Mallorca, Skizze, 2018, Foto © Hans-Christian Sanladerer

Badende an der Cala sa Nau, Mallorca, Skizze, 2018
Foto © Hans-Christian Sanladerer

Reetdachhaus, Sylt, o.D., Foto © Hans-Christian Sanladerer

Reetdachhaus, Sylt, o.D.
Foto © Hans-Christian Sanladerer

Obst: Zitronen, Orange, Bananenschale, 2019, Foto © Hans-Christian Sanladerer

Obst: Zitronen, Orange, Bananenschale, 2019
Foto © Hans-Christian Sanladerer

All das findet Eingang in die Skizzenbücher von Hans-Christian Sanladerer. Daher sind diese für ihn auch von großer Bedeutung, denn sie bilden in kompakter Form die eigene Weiterentwicklung ab. Sie sind Experimentierfeld, Dokumentation und Tagebuch in einem. „Wann immer ich eine ältere Zeichnung betrachte, bin ich spontan wieder mitten in der Situation und in der Umgebung, in der die Arbeit entstanden ist. Ich erinnere mich an die Stimmung, in der ich war, an das Wetter, an die mit der Skizze verbundenen Eindrücke und Gespräche. DAS schafft kein Handy-Schnappschuss“, erklärt Hans-Christian Sanladerer ihre Bedeutung für seine Arbeit.

Seit er das Skizzieren für sich wiederentdeckt hat, vergeht kein Tag ohne Skizze. Die inspirierende Kraft und die Lebensenergie, die er beim regelmäßigen Skizzieren erfährt, sind für ihn „tägliche Motivation mit Stift und Farbe“. Seine Leidenschaft für diese künstlerische Technik gibt Hans-Christian Sanladerer in seinen Workshops mit Begeisterung weiter.

Es gibt zu diesem Beitrag.
Kommentare einblenden

Profile

Hans-Christian Sanladerer (*1964 in Garmisch-Partenkirchen) lebt im Bergischen Land bei Köln. Dem Grafik-Design-Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg schloss er 1992 ein Aufbaustudium der Illustration an der Parsons School of Art, New York an. Nach Stationen u.a. als Illustrator, Produkt- und Magazingestalter, als Art Director und Leiter eines Ateliers für Tapetendesign ist er seit 2015 leidenschaftlicher Urban Sketcher. Seine Erfahrung gibt er als Dozent und Workshop-Leiter weiter.

[Foto: Christina Diederichs]

instagram.com/illuchrisa
facebook.com/illuchrisa/

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: