Beitrag beinhaltet ein Video

Hintergrund

Malerischer Ausdruck des Flüchtigen

Johannes Gervé ist ein gewissenhafter Beobachter, ein empfindsamer Forscher, ein melancholischer Reisender, Maler. Seine Gemälde zeugen von seiner Suche nach der Essenz einer flüchtigen Emotion, von dem Bewusstsein der Unwiederbringlichkeit eines Augenblicks, von einer nicht manifestierten Sehnsucht, leicht und schwer zugleich.

Die Zeit, er nimmt sie sich.

Überlässt sich der Landschaft, in der er sich bewegt, lässt sie an sich vorüberziehen. Eine Bewegung auf der Suche nach Tiefe und Weite, ohne geografischen Rahmen, nach einem assoziativen Raum, der sich dem Gesehenen entzieht und weit darüber hinausgeht.

Johannes Gervé, Orange, 80 x 150 cm, 2021

Johannes Gervé, Orange, 80 x 150 cm, 2021
VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Johannes Gervé

Johannes Gervé, Last glow, 20 x 40 cm, 2020

Johannes Gervé, Last glow, 20 x 40 cm, 2020
VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Johannes Gervé

Johannes Gervé, Floating white, 80 x 150 cm, 2021

Johannes Gervé, Floating white, 80 x 150 cm, 2021
VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Johannes Gervé

Johannes Gervé, Far, 20 x 40 cm, 2020

Johannes Gervé, Far, 20 x 40 cm, 2020
VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Johannes Gervé

Johannes Gervé, Diffuse, 37 x 42 cm, 2019

Johannes Gervé, Diffuse, 37 x 42 cm, 2019
VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Johannes Gervé

Johannes Gervé, Yellow, 80 x 150 cm, 2020

Johannes Gervé, Yellow, 80 x 150 cm, 2020
VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Johannes Gervé

Johannes Gervé, Yellow dawn, 80 x 150 cm, 2020

Johannes Gervé, Yellow dawn, 80 x 150 cm, 2020
VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Johannes Gervé

Johannes Gervé, White braking through, 95x110cm, 2019

Johannes Gervé, White braking through, 95 x 110 cm, 2019
VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Johannes Gervé

Johannes Gervé, Wait, 37x42cm, 2020

Johannes Gervé, Wait, 37 x 42 cm, 2020
VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Johannes Gervé

Johannes Gervé, Sina, 22x40cm, 2020

Johannes Gervé, Sina, 22 x 40 cm, 2020
VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Johannes Gervé

Wie Wolken entstehen und vergehen Formen, schweben. Horizonte verschwimmen. Farbe und Geste werden zum tragenden Moment, Schicht um Schicht nähert er sich an, spürt, spürt auf, umkreist, findet, löst auf. Subtil spielt er mit Farben, erforscht ihre Klänge, sucht und untersucht Übergänge, feinste Nuancen, Farbrauschen, lautes Leuchten, leises Schimmern, Licht.

Johannes Gervé, Red, 95 x 170 cm, 2020

Johannes Gervé, Red, 95 x 170 cm, 2020
VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Johannes Gervé

Es gibt zu diesem Beitrag.
Kommentare einblenden

Profile

Johannes Gervé begann mit 19 Jahren das Studium der Malerei an der Akademie der bildenden Künste Karlsruhe, das er 1991 als Meisterschüler bei Klaus Arnold abschloss. Geboren 1965 in Karlsruhe, lebt und arbeitet in Karlsruhe/Ettlingen. Seit 1991 arbeitet er als freischaffender Künstler.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: