Buchtipp

Monte Verità

Im Jahr 1900 macht sich eine Gruppe junger Aussteiger nach Ascona an den Lago Maggiore auf und gründet eine Kommune auf dem Monte Verità – dem Berg der Wahrheit. Man tanzt, lebt vegan, propagiert die freie Liebe – ein mitreißendes Panorama der ersten modernen Gegenkultur.

Buchtipp anzeigen

Buchtipp

Wax – die Farben Afrikas

Prachtvoll farbige Wax-Stoffe zieren die Models auf den Laufstegen von Paris über Mailand bis nach New York: In jüngster Zeit haben internationale Modeschöpfer sie für sich entdeckt. Ein gerade erschienenes Buch erklärt die Technik, zeigt Vielfalt und Bedeutung der Farben und Muster auf und erzählt aufschlussreich die Geschichte der Wax-Stoffe in afrikanischen Ländern.

Buchtipp anzeigen

Buchtipp

Was sind Farben?

Zum 70. Jubiläum der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft hat diese einen Farbbuchklassiker aus dem Jahr 2011 noch einmal aufgelegt – und ergänzt. Der Wahrnehmungs- und Kunstpsychologe Max Kobbert beantwortet in seinem informativen und kurzweiligen „Buch der Farben“ Fragen wie: Was sind eigentlich Farben und was sind Pigmente? Wie entstehen sie und was passiert, wenn man Farben mischt? Wir alle sehen Farben – jedenfalls wenn wir keine medizinisch bedingte Farbschwäche haben.

Buchtipp anzeigen

Buchtipp

Könige, Heldentum und die Straße

Zu Lebzeiten hat er Grenzen aufgebrochen. Er ist der erste afroamerikanische Künstler, der zum Star aufstieg. Mit 21 Jahren nahm er 1982 als jüngster Künstler überhaupt an der documenta teil. Mit seinen collageartigen künstlerischen Umsetzungen nahm Jean-Michel Basquiat heutiges Denken vorweg. Dabei hatte der Autodidakt nie eine Kunstakademie besucht. Aber er sog alles um sich herum auf. „Ich habe nur hingeschaut“, sagte Basquiat einmal über sich selbst. Das tat er intensiv.

Buchtipp anzeigen

Buchtipp

Visuelle Revolution

Grafikdesign ist immer und überall gegenwärtig: vom Plakat über die Verpackung bis hin zur farbenfrohen Reklame, von der intelligenten Umweltgrafik bis zur schlanken Schnittstelle. Es vermittelt nicht nur Informationen, sondern ist auch ein Spiegel gesellschaftlicher Werte und kultureller Tendenzen. Die bei Taschen in zwei Bänden erschienene „Geschichte des Grafikdesigns“ reicht von 1890 bis in die Gegenwart und bietet eine umfassende Erforschung des Gegenstands.

Buchtipp anzeigen

Buchtipp

Der Kontur des Fühlens

Ihr bevorzugtes Material ist Zedernholz mit seiner differenzierten Färbung und seiner besonderen Formbarkeit: Die international bekannte und mehrfach ausgezeichnete Künstlerin Ursula von Rydingsvard sägt und schnitzt daraus spektakuläre Skulpturen, die, teils mit Grafit bearbeitet, majestätisch dimensioniert und gleichzeitig in ihrer fragilen Emotionaliät berührend sind.

Buchtipp anzeigen

Buchtipp

Eine Keimzelle der Abstraktion

Mit der Suche nach einer reinen Malerei ebnete die Kunstrichtung des Orphismus in den 1910er-Jahren den Weg in die Abstraktion. Inspiriert von den Werken Robert Delaunays entwickelte Guillaume Apollinaire im Jahr 1912 aus einer Analyse des Kubismus den Begriff des Orphismus.

Buchtipp anzeigen

Buchtipp

Enträtselte Bilder

Es gibt Fragen, die man kaum zu stellen wagt – insbesondere ehrfürchtig vor Gemälden Alter Meister in der Stille des Museums: Warum sind auf den Bildern so viele Menschen nackt, und warum sind die dargestellten Frauen manchmal so dick? Weshalb trägt Maria einen blauen Mantel? Wie kommt ein Bild überhaupt ins Museum, wenn es von der Größe her augenscheinlich weder durch Fenster noch durch Türen passt?

Buchtipp anzeigen

Buchtipp

Von Mode inspiriert

Stephan Hasslinger hat mit seinen plastischen Gebilden aus gekneteten, gerollten und in Schlaufentechnik zusammengefügten Tonsträngen zu einer unverwechselbaren Formensprache gefunden. Viele Ideen bezieht der Künstler aus dem Bereich der Mode, und auch für das nach der schottischen Stadt Paisley benannte, kommaförmige Stoffmuster hat er inzwischen eine eigene plastische Form entwickelt.

Buchtipp anzeigen

Buchtipp

Materieller Beleg ewiger Vitalität

Das unübersehbare Merkmal, das den Objekten des Bildhauers Alessandro Twombly innewohnt, sind die Fingerspuren. Sie zeichnen an der Oberfläche der einzelnen Plastiken die Arbeits weise des Formens ab und machen die Prozesse und Entwicklungen sichtbar, die sich in das Material eingeschrieben haben.

Buchtipp anzeigen