Buchtipp

Über Putz

Putzoberflächen sind die äußerste, schützende Hülle von Gebäuden und bieten mit ihrer sichtbaren Struktur vielfältige Möglichkeiten zur ästhetischen Gestaltung. Und doch werden sie häufig nur mittels Standardverfahren als Teil von Systemen mit Fassadendämmungen erstellt. Das Potenzial des Materials Putz ist jedoch weitaus vielseitiger, als es die gängige Anwendungspraxis vermuten lässt.

An der Professur für Architektur und Konstruktion Prof. Annette Spiro der ETH Zürich hat sich ein Forschungsteam der gestalterischen Vielfalt und den zeitgemäßen Techniken zur Erstellung von Putzoberflächen gewidmet und damit eine Thematik aufgegriffen, die bislang kaum Gegenstand des Architekturstudiums ist. Die Ergebnisse dieser Forschungen bündeln sich in dem Handbuch „Über Putz. Oberflächen entwickeln und realisieren“ aus dem gta Verlag.

Der Band lädt dazu ein, dem Handwerker beim Mischen und Aufbringen von Putz über die Schulter zu schauen und die vielfältigen Möglichkeiten auszuloten, die das Material bietet. Er dokumentiert neue und alte, zum Teil in Vergessenheit geratene und wiederentdeckte Techniken. 15 beispielhafte Projekte werden mit Hilfe von aussagekräftigen Fotos, exakten Beschreibungen der Wandaufbauten und maßstäblichen Konstruktionszeichnungen gut verständlich dargestellt. Des Weiteren berichten Architekten und Handwerker von der Herstellung und Anwendung von Kalkputzen, von der Geschichte der Rauputze und den vielschichtigen Zusammenhängen zwischen Putz und Farbe. 10 detaillierte Rezepturen, entwickelt und getestet an der ETH Zürich, sowie ein bebildertes Glossar bieten eine praktische Anleitung und machen die Publikation zu einem wertvollen Handbuch und Ratgeber für praktizierende Architekten wie für Studierende.

Es gibt zu diesem Beitrag.
Kommentare einblenden