Mein Material

Ölfarbe ist so geduldig

Bart Koning malt mit Old-Holland-Ölfarbe

Der Maler taucht seine Pinsel in eine Büchse elfenbeinfarbene Farbe, streicht schön satt die Farbe auf die Fensterrahmen, mühelos, das Fensterglas entlang. Ich schaue zu. Der Perspektive in der Erinnerung zufolge (ich kann gerade über die Fensterbank schauen), bin ich etwa fünf oder sechs Jahre alt. Er gibt mir ein Klümpchen Fensterkitt, es fühlt sich anfangs ein bisschen klebrig an, aber nach ein wenig Kneten wird es allmählich trocken. Meine Hände riechen stark nach Leinöl.

Eine Freundin nimmt mich mit in einen Laden, wo neben Schreibwaren auch Malerbedarf verkauft wird. Ich bin sechzehn. Sie sagt, sie möchte gerne mit Ölfarben malen, und fragt mich, welche Farben sie kaufen soll. Wir suchen sieben oder acht Farben aus, dazu noch ein paar Pinsel und eine Leinwand. Zu Hause angekommen gibt sie mir die ganzen Schätze – sie waren von Anfang an für mich. Ich bin ihr noch immer dankbar.

Doppelportrait, 2018, Öl auf MDF, je 31 x 30 cm
© und Foto: Bart Koning

Portrait Hen (Detail)
© und Foto: Bart Koning

Portrait Rooster (Detail)
© und Foto: Bart Koning

Meine ersten Farben waren von der Marke Talens. Im Lauf der Zeit entwickelt sich die eigene Farbpalette. Man probiert einiges aus, prüft, vergleicht, bis man eine Marke findet, bei der man sich „zuhause“ fühlt.

Für mich ist, neben Konsistenz und Farbauswahl, die Farbstärke sehr wichtig, weil ich die Farbe meist in dünnen Schichten aufbringe und das Material sehr sparsam benutze. Kleine Nuancen können dabei einen großen Unterschied machen, deshalb habe ich mich bei allen wichtigen Farben für die Marke Old-Holland entschieden.

Foto: Bart Koning

Der Name spielt dabei keine Rolle.


Porträtfoto Bart Koning
und Foto: Philipp Lethen

Bart Koning
geboren 1957 in Amsterdam,
lebt und arbeitet in Krefeld.

www.bartkoning.com

Es gibt zu diesem Beitrag.
Kommentare einblenden

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: