Das ist ein Sonderthema

Material & Inspiration

Die Choreografie der Farben

Er war der rebellische Shootingstar der New Yorker Kunstszene, und die Medien verspotteten ihn zeitweilig als „Jack the Dripper“: Jackson Pollock (1912–1956) schien auf seinen auf dem Boden liegenden Leinwänden zu tanzen, ließ seine dünnflüssigen Farben und Lacke in nur scheinbar ungeplanter Aktion tropfen oder über Maurerkellen und durch löchrige Eimer auf den Malgrund fließen

Niemals jedoch verlor er in seinen monumentalen Werken die Kontrolle über den malerischen Prozess: „Ich arbeite von innen nach außen“, konstatierte der Wegbereiter des Action Painting, „genau wie die Natur.“ Seine weltweit bekannten Werke gingen als erste DripPaintings in die Kunstgeschichte ein. Neben den physischen Eigenschaften der Farbe – Pollock verwendete gern dünnflüssige Industrielacke – fanden so auch Geschwindigkeit, Schwerkraft und Improvisation Eingang in den künstlerischen Prozess, die Linie und die Farbmaterie selbst wurden zu eigenständigen Protagonisten.

Die Choreografie der Farben

Foto: Ina Riepe

Keine Farbe eignet sich für Arbeiten dieser Art besser als Acrylfarbe, die zu Pollocks Zeit noch ein Novum war. Acrylfarbe fordert in ihren unterschiedlichen Eigenschaften und Qualitäten das Experiment geradezu heraus: Pastos oder dünnflüssig, auch von Ästen oder Löffeln getropft oder geflossen, direkt aus der Flasche gegossen oder fein gespritzt. Innovative Verpackungskonzepte erleichtern dabei die Handhabung ungemein. So halten etwa SoftPacks auch höherem Druck stand und eröffnen mit variablen Zeichen- und Malaufsätzen eine Vielfalt an Möglichkeiten, von feinsten Linien über plastische Stränge bis hin zu breiten Strichen – eine Ruhepause für den Pinsel. Für flüssigere Acrylfarbe in Flaschen bieten Düsen sowie Spritz- und Signaturaufsätze zahlreiche Variationsmöglichkeiten.

Die Choreografie der Farben


Foto: Ina Riepe

Die Choreografie der Farben


Foto: Ina Riepe

Die Choreografie der Farben


Foto: Ina Riepe

Die Choreografie der Farben


Foto: Ina Riepe

Die Choreografie der Farben


Foto: Ina Riepe

Die Choreografie der Farben


Foto: Ina Riepe

Die Choreografie der Farben


Foto: Ina Riepe

Eine Untermalung schafft für die Dripping-Porträts die Grundlage und die nötige Tiefe. Für die Farbwirkung, für Höhungen und nuancierte Differenzierungen werden gleichmäßige Farbstränge schichtweise aufgetragen. Die Farben werden also nicht gemischt, sondern sie modellieren Ton für Ton das Motiv und verbinden sich erst im Auge des Betrachters – doch die Choreografie der Farben ist längst im Kopf des Malers vorgedacht. Und so lassen nicht nur Pollock, sondern auch Seurat und der Pointillismus grüßen …

Es gibt zu diesem Beitrag.
Kommentare einblenden

Produkt­empfehlungen

Heavy-Body-Acrylfarbe mit cremiger Konsistenz, starker Deckkraft und hoher Pigmentkonzentration. Die pastose Farbe ist angenehm in der Handhabung und lässt sich leicht mit Pinsel oder Malmesser auftragen. Sortiment: 60 Farbtöne im 120 ml-, davon 20 auch im 500 ml-Soft-Pack.

Zum Produkt

Die Nachfüllgebinde sind ideal zum Anmischen eigener Töne oder als eigenständiger Applikator geeignet. Der spezielle Dispenser der Flaschen ermöglicht ein punktgenaues und sauberes Dosieren der Farbe.

Zum Produkt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: